Home
Vorschau und Archiv
Profil / Konzept
Vision
Dirigent
Referenzen / Presse
Hörbeispiele
Spenden
Gästebuch
Internes
Kontakt / Impressum


Samstag, 28. Juli 2018, 19:30 Uhr, Stadthalle Ettlingen

Sonntag, 29. Juli 2018, 15:30 Uhr, Wohnstift Augustinum Heidelberg


Ludwig van Beethoven            Ouvertüre zu "Coriolan"
                                                Konzert für Klavier und Orchester  Nr. 3 c-moll op. 37

                                                Symphonie Nr. 5 c-moll op. 67


Solistin: Ana Cho, Klavier

Dirigent: Frank Christian Aranowski



Karten gibt es hier!



„Pathetisch, leidenschaftlich, allerzärtlichst, weiblich edelst, schmachtend, tiefjammernd - eine Liebeserklärung, die zugleich Klage der unglücklichen Liebe ist...“ Auf diese Weise beschrieben Beethovens Zeitgenossen den Charakter der Tonart c-moll. Ebenso gemeinsam ist allen drei gespielten Werken auch die „Allegro con brio“-Vortragsangabe zu Beginn („schnell und mit Feuer“). Das 3. Klavierkonzert ist sozusagen das erste „waschechte“ Beethoven-Klavierkonzert, in welchem sich der Meister vom virtuosen und spielerischen Affekt der Klassik endgültig emanzipiert, den Kontrast zwischen Solist und Orchester in dramatischer Weise herausarbeitet und den äußeren Effekt zugunsten des Ausdrucks zurückstellt. Solistin ist die aus Südkorea stammende und in Argentinien aufgewachsene Pianistin Ana Cho, die u. a. in Karlsruhe studiert hat und bereits zum zweiten Mal mit der Oekumenischen Philharmonie auftritt. In der Ouvertüre zu Collins Trauerspiel „Coriolan“ geht es, wie auch in der berühmten 5. Symphonie (im Volksmund „Schicksalssymphonie“ genannt), um den Kampf des Helden, um Leid und Erlösung, Niederlage und Triumph. Letzterer manifestiert sich in einem strahlenden C-Dur-Finale, einer wahren Orgie von Freude und Befreiung.

to Top of Page